Dieser wunderbare Trek ist eher ein Geheimtipp, obwohl man praktisch von Kathmandu aus losgeht. Mit der Sonne im Rücken und dem Himalaya im Blick läuft man das typische „Nepali Flat“, über einige Bergrücken und dann wieder in die Täler hinunter – umso besser gelingt die Akklimatisierung.

Ein Highlight sind sicherlich die „Heiligen Seen von Gosainkunda“, die direkt unterhalb des Laurebina-La Passes (4.600m) liegen.

Nach dem steilen Abstieg verbringen Sie noch zwei gemütliche Nächte auf der abgeschiedenen aber umso idyllisch gelegeneren „The Famous Farm“ mit historischer Umgebung.

TagReiseteilÜbernachtungMahlzeit
1Privattransfer nach Sundarijal (ca. 1 Std. von Kathmandu), Trek nach Chisopani (ca. 5 Std.)Chisopani, 2.194m
2Trek nach Gul Banjyang (ca. 5-6 Std.)Gul Banjyang, 2.140m
3Trek nach Tharepati (ca. 7 Std.)Tharepati, 3.510m
4Trek nach Phedi (ca. 6,5 Std.)Phedi, 3.630m
5Überquerung Laurebina Pass (4.610m)- weiter nach Gosainkunda oder Laurebina Yak (ca. 6-7 Std.)Gosainkunda, 4.380m, oder Laurebina Yak, 3.920m
6Trek nach Sing Gompa (2-3 Std.)Sing Gompa, 3.300m
7Trek nach Dhunche (ca. 6 Std)Dhunche, 1.950m
8Privattransfer nach Nuwakot Bazaar (ca. 5 Std.)The Famous Farm, Nuwakot(M), A
9freier Tag zur Erholung auf der FarmThe Famous Farm, NuwakotF, M, A
10Privattransfer Nuwakot Bazaar - Kathmandu (ca. 4-5 Std.)F

Tag 1 – Fahrt Kathmandu –Sundarijal, dann Trek nach Chisapani (Übernachtung auf 2.194m, ca. 1 Std. Fahrt, ca. 5 Std. Gehzeit)

Morgens werden Sie in Ihrem Hotel in Kathmandu abgeholt bzw. treffen sich mit Ihrem Reiseleiter bei der Partneragentur.

Sie fahren durch die ganze Stadt bis an den nördlichen Stadtrand. Dort befindet sich ein Eingang in den Shivapuri Nationalpark, den Sie durchqueren werden. Stellen Sie sich auf eine Unmenge an Steinstufen ein; Sie haben aber genügend Zeit, Pausen zu machen. Chisapani heißt „kaltes Wasser“ und so ist es auch auf dieser Hügelkuppe recht zugig. Umso schöner sind Sonnenuntergang und –aufgang.


Tag 2 – Chisopani – Gul Banjyang (Übernachtung auf 2.140m, ca. 5-6 Std. Gehzeit)

Heute erleben Sie das typische „auf und ab“ von Treks in Nepal. Auf dem Weg nach Patibanjyang durchwandern Sie einige Reisefelder und Wiesen. Hier leben die Ethnien der Brahmanen und Chhetri. Nach Patibanjyang geht es wieder steil bergauf bis nach Chipling, ein guter Ort für die Mittagspause.

Nochmal weitere 200m in der Höhe gelangen Sie auf einen Bergrücken, von dem aus es dann durch einen Wald wieder nach unten geht. Unterwegs passieren Sie einen großen Chorten (buddhistisches Monument) – bitte links herum vorbeilaufen. Hier können Sie bereits das Tagesziel sehen, das Tamang Dorf Gul Banjyang.


Tag 3 – Gul Banjyang – Tharepati (Übernachtung auf 3.510m, ca. 6 Std. Gehzeit)

Langsam werden die Himalaya-Blicke wirklich spektakulär, da Sie ja auch immer näher an das Langtang Gebirge heranlaufen. Der Tag wird anstrengend und deswegen empfiehlt es sich, früh zu starten. Bitte achten Sie darauf, langsam zu gehen und viel zu trinken, das hilft bei der Akklimatisierung.

Das Zwischenziel ist Kutumsang auf knapp 2.500m. Hier betreten Sie den Langtang Nationalpark.

Nachdem Sie durch ausgedehnte Fichten- und Rhododendron-Wälder gelaufen sind, werden Sie auf dem Bergrücken mit genialen Blicken auf die spitzen Gipfel belohnt. Es folgt ein sehr langer Aufstieg bis zum Mere Danda (3.510m); etwas weiter unten befindet sich das Dorf Magin Goth. Von hier aus sind es weitere 1,5 – 2 Std. durch Pinienwälder und an mehreren kleinen Chorten vorbei bis nach Tharepati.

Oberhalb des Dorfes gibt es das perfekte Panorama des Langtang Gebirges.


Tag 4 – Tharepati – Phedi (Übernachtung auf 3.630m, ca. 6,5 Std. Gehzeit)

Es ist gut, dass die nächste Übernachtung kaum höher liegt als die letzte; die meisten Trekker spüren in Tharepati bereits die Höhe. Vom Ausgangspunkt können Sie den ersten Teil der Tagesetappe bereits sehen. Bitte lassen Sie es wirklich langsam angehen.

Ghopte ist ein sonniges Plätzchen und bietet sich gut für ein leichtes Mittagessen (am besten: Nudelsuppe mit Gemüse) an. Dann geht es weiter bis nach Phedi (heißt: Basecamp), wo es nur noch eine Handvoll (sehr einfache) Lodges gibt. Aufgrund der Kälte werden Sie sicherlich früh ins Bett gehen.


Tag 5 – Phedi – Laurebina La (4.600m) – Gosainkunda / Laurebina Yak (Übernachtung auf 4.380/3.920m, ca. 6-7 Std. Gehzeit)

Es empfiehlt sich ein früher Start, um genügend Zeit für den Weg und auch für den Pass zu haben. Ohne Schnee ist der Weg nicht zu verfehlen: es geht im Zickzack direkt nach oben. Vielleicht sehen Sie Blue Sheep (Himalaya-Gemsen) oder auch Greifvögel.

Am Pass haben Sie den Rundumblick: in Richtung Süden über die niedriger werdenden Hügel und ich Richtung Norden über die Gosainkunda Seenplatte zum Langtang Gebirge. Wenn es nicht zu stark windet, verbringen Sie sicherlich ein bisschen Zeit hier oben zum Genießen und Fotografieren.

Dann geht es ganz gemütlich hinunter zum Ort Gosainkunda (direkt am Gosainkunda See gelegen), wo man erstmal Pause machen kann. Der legendenumwobene schwarze Felsen in der Mitte des Sees wird als „Kopf des Shiva“ verehrt. Wenn Sie an den Vortagen keine Probleme mit der Höhe  hatten, können Sie hier auch die Nacht verbringen, ansonsten gehen Sie besser noch ca. 1 Std. weiter nach unten, bis nach Laurebina Yak.


Tag 6 – Gosainkunda / Laurebina Yak – Sing Gompa (Übernachtung auf 3.300m, ca. 2-3 Std. Gehzeit)

Genießen Sie noch ein letztes Mal die Seenplatte und/oder die Blicken auf die Himalaya Gipfel, bevor es wieder nach unten geht, und zwar relativ steil. Da es ein eher kurzer Trekking-Tag ist, können Sie sich auch in Gosainkunda oder Laurebina morgens noch Zeit lassen.

Ziel ist heute Sing Gompa, ein kleines Dörfchen mit Gompa (Koster) und Käsefabrik.

 

Tag 7 – Sing Gompa – Dhunche (Übernachtung auf 1.950m, ca. 6 Std. Gehzeit)

Heute geht es im Prinzip nur noch bergab. Sollten Sie keine Trekking-Stöcke dabei haben, so suchen Sie sich am besten einen Stock aus dem Wald, um besseren Halt und Federung zu haben.

Dhunche ist eine kleine Bezirksstadt mit Straßenanschluss, und so befinden Sie scih schlagartig wieder in der „Zivilisation“.


Tag 8 – Dhunche – Nuwakot Bazaar (ca. 5 Std. Fahrtzeit)

Morgens werden Sie schon von Ihrem Fahrer erwartet und fahren nach Nuwakot Bazaar auf „The Famous Farm“, wo Sie die heiße Dusche und das leckere Essen sicherlich sehr genießen werden.


Tag 9 – In/um Nuwakot Bazaar

Den heutigen Tag können Sie ganz nach Lust und Laune gestalten: genießen Sie die Ruhe und das Nichtstun auf der Farm oder machen eine Spaziergang runter zum Bazaar mit altem Königspalast und Festung.


Tag 10 – Fahrt zurück nach Kathmandu (ca. 4-5 Std.)

Je nachdem, was Sie sonst noch vor haben, können Sie ausschlafen oder auch noch etwas die tolle Atmosphäre auf der Farm genießen. Dann bringt Sie Ihr Fahrer zurück nach Kathmandu.

Im Angebot inbegriffen:

  • 2 Übernachtungen auf „The Famous Farm“ (Nuwakot)
  • 7 Übernachtungen in Gasthäusern (Tea Houses)
  • Mahlzeiten gemäß Kurzübersicht Reiseverlauf (F=Frühstück, M=Mittagessen, A=Abendessen)
  • Alle Transfers gemäß Reiseverlauf
  • Englischsprachiger Trekking-Führer (deutschsprachiger Führer gegen Aufschlag möglich)
  • Träger
  • Trekking- und Nationalpark-Gebühren gemäß Reiseverlauf (inkl. TIMS)

Nicht im Angebot inbegriffen:

  • Einreisevisum für Nepal
  • Internationale Flüge und Flughafensteuern
  • Flughafentransfers (Ankunft und Abreise)
  • Unterkunft vor und nach dem Trekking
  • Mahlzeiten, die nicht in der Kurzübersicht Reiseverlauf aufgeführt sind
  • Erfrischungen, Getränke, Trinkgelder, Kosten die durch Erdrutsche/Straßenblockaden/Flugstreichungen entstehen, jegliche Form von Hilfs- und Evakuierungsmaßnahmen, persönliche Ausgaben und Versicherungen
  • Alle weiteren Kosten, die im obigen Reiseverlauf nicht aufgeführt sind

 10 Tage / 9 Nächte

Reiseart:  mittelschweres Trekking bis 4.600m (Pass)

Reisedauer:  10 Tage / 9 Nächte

Unterbringung:  Tea Houses auf dem Trek, 2 Nächte auf The Famous Farm

Beste Reisezeit:  Oktober bis Dezember, Februar bis April

Reisepreis:  auf Anfrage

Kombinierbar mit:  Langtang-Trekking, Kathmandu Highlights